English | Deutsch

Mammabiopsie und Markierung

Um die Histologie eines Tumors in der Brust abzuklären, gibt es die Möglichkeit, ihn unter sonographischer Kontrolle zu biopsieren. Dabei wird nach oberflächlicher Hautdesinfektion und örtlicher Betäubung eine Stanznadel direkt in den Tumor vorgeschoben. Über die Stanznadel werden repräsentativ Gewebsproben entnommen, welche zur weiteren Aufarbeitung in die Pathologie weitergeleitet werden. Nach der Entfernung der Stanznadel wird ein Pflaster über die Hautinzision geklebt. Sie sollten dann darauf achten, dass das Pflaster für die nächsten 5 Tage nicht nass wird. Außerdem wird, um eine Nachblutung mit Bluterguss zu vermeiden, ein Druckverband für 8 Stunden angelegt.

Geht es um die Biopsie von Mikrokalk in der Brust wird die Vakuumstanzbiopsie (VSB) unter Tomosynthese-Kontrolle eingesetzt. Dabei wird nach Anfertigung einer Übersichtsmammographie der Mikrokalk mittels Navigation geortet und mit einem Vakuumbiopsiesystem nach örtlicher Betäubung entfernt. Im Anschluss daran wird meist ein röntgendichter Clip eingelegt, welcher die ehemalige Biopsiestelle markiert.

Ist der Brustherd nur im MRT nachweisbar, kann eine Biospie bzw. präoperative Drahtmarkierung auch im MRT durchgeführt werden. Dabei liegt der Patient auf dem Bauch. Nachdem Kontrastmittel über die Armvene injiziert wurde, wird zuerst der Herd im MRT dargestellt. Als nächstes erfolgt eine genaue Planung des Einstichweges mit einem Koordinatensystem. Jetzt kann unter MRT-Kontrolle ein Draht (präoperative Drahtmarkierung) oder ein Clip zur Markierung eingebracht werden oder auch eine gezielte Stanzbiopsie erfolgen.

Auf was sollten Sie achten?

Eine der Hauptnebenwirkungen einer Stanzbiopsie ist die Blutung in das Brustgewebe mit Ausbildung eines Blutergusses (Hämatom). Um dies zu vermeiden, sollten die Gerinnungsparameter im Normbereich liegen. Bei Patienten, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen (Marcumar), sollte der Quickwert über 50% liegen.

Termin

Kontaktinformationen, Sprechzeiten, und Anfahrtsbeschreibungen finden Sie hier.

Aktuell

Eine Vielzahl der Patienten hat Angst vor einer MRT-Untersuchung

Wir sind nun in der Lage, als erste Praxis in München, diesen Patienten mit einem Nasenspray zu helfen.
... weiterlesen